Tagebuch

Thüringen 2003

Die diesjährige Tour der gebietsanspruchlosen IRON-RIDERS führte in das schöne Thüringer-Land. Die Tour begann am 29.05.03 um 08:00 Uhr auf dem Rasthof Michendorf,  wo sich alle trafen und Ihre Kisten noch mal voll tankten.
Die erste Etappe führte uns über die Autobahn, damit die schnelleren auch mal den Gasgriff drehen und die anderen gemütlich cruisen konnten,  bis zur Frühstückspause auf dem Rasthof Bad Dürrenberg. 
Danach ging es noch einmal kurz auf die A9, um dann die schönen Straßen rund um Jena, Rudolstadt und Bad Blankenburg zu erleben. Da es warm  und ausserdem Herrentag war, mussten wir  noch eine Pause einlegen, um uns zu stärken.
Der Tag endete auf dem Campingdorf Erlau. Dort bezogen wir die Bungalows, die wir für die Tour gebucht hatten. Der Abend wurde mit einem flambierten Schweineschinken und viel Flüssigkeit beendet. (Es war eigentlich schon wieder Morgen!! ) 

Freitag der 30.05.03

Es begann wieder alles ziemlich früh!
Ab 08:00 Uhr stand das Frühstücksbuffet bereit (Textkorrektur von Diana). Danach ging es auf die erste Tour, die durch einen einheimischen, in Ausbildung stehenden “Hilfspolizisten“ :-) (unseren Andre), geführt wurde. Sie führte uns durch eine für Motorradfahrer absolut  geeignete Welt, über einen der höchsten und schönsten Punkte in Thüringen mit Aussichtsplateau (Geba), bis zu unserem Ziel dem Erlebnisbergwerk Merkers in Phillipstal.
Dort angekommen, legte unser Holgi erst mal sein Moppi auf die Seite!!! Die Einfahrt in das Bergwerk sollte der erste Höhepunkt der Tour werden und er wurde es auch. Wir fuhren ca. 800m hinunter, um dann die Führung Untertage über uns ergehen zu lassen. Falsch!! Sie zu genießen! Nicht nur der Salzabbau der im Laufe der Jahrzehnte ein Stollensystem von 4600 km hinterlassen hat war sehenswert, sondern hier wurden im Zweiten Weltkrieg auch Schätze des Dritten Reiches aufbewahrt, die dort für Besucher wieder so, wie sie einmal gelagert waren, als Nachbauten präsentiert werden.
Wieder an der Oberfläche angekommen, verspürte Man(n) und Frau ein Gefühl des Hungers  und so stärkten wir uns an einer Frittenbude.
Es ging zurück zum Campingplatz, wo der Tag dann mit einer kleinen Grillorgie sein Ende nahm. Dazu drehten wir original Thüringer Bratwürste, grillten „lecker“ Steaks und genossen ein Fass schönes frisches Bier (Sponsored by Präsi). Mann kann sich vorstellen, dass es wieder später wurde.

Samstag der 31.05.03

Wie schon am Tag zuvor konnte die Meute wieder ab 08:00 Uhr über das Frühstück herfallen.
Dieser Tag gehörte den Museen in Suhl. Wir fuhren also als erstes in das Waffenmuseum. Der Präsi konnte dort einen Vortrag  durch den Chef des Hauses, Herrn Dr. Thomas Müller, organisieren. Er stand uns dann auch für eventuelle Fragen nach unserem Rundgang durch die Waffensammlung zur Verfügung.
Vor dem Museum müssen die zahlreichen Maschinen für Aufregung gesorgt haben, so das die örtliche Presse Aufnahmen gemacht hat und diese sogar in der Tageszeitung veröffentlichte. 
Danach entschlossen wir uns, da das Wetter nicht so mitspielte, auch dem  Simson-Museum in Suhl einen Besuch abzustatten. Zwei fuhren über die Wettergrenze um nachzusehen wie das Wetter hinter den Bergen war. Sie kamen in Regenbekleidung zurück und somit war klar, dass es auch dort regnete. Was nun? Guter Rat war teuer, also fuhren wir erst einmal zur hiesigen Schießanlage, um dort im Restaurant etwas zu essen. Das ging leider nicht, weil an diesem Tag die Ausscheidungen zur  deutschen Meisterschaft stattfanden. Einige von uns fuhren zurück zum Platz,  die anderen aßen etwas in einer kleinen Bäckerei.
Das Wetter wurde besser und wir entschlossen uns, eine durch den Präsi und unseren Webmaster geführte Tour zu machen. Die Tour war, obwohl sie nicht geplant war, sehr gut und  wie ich glaube genossen sie alle.
Der Tag endete auch heute auf dem Campingplatz, wo wir uns wieder trafen und feststellten, dass auch der Rest von uns eine Tour gemacht hatte. Es wurde wieder gegrillt, da das Wetter es zuließ und es uns am Tag zuvor gut gefallen und geschmeckt hat. (Grillmeister heute: Franzi, Bierfass heute sponsored by Paul und Harald) 

Sonntag der 01.06.03

And once again same procedure as last two days: Also Frühstück wie immer. Danach wurden die Bungalows gesäubert und wir fuhren in Richtung Heimat. Wir machten noch einen Abstecher nach Saalfeld zu den berühmten „Saalfelder Feengrotten“ und nahmen dort an einer Führung teil, wie man auf einigen Fotos sehen kann.
Einige verabschiedeten sich dort und fuhren direkt in ihren Urlaub. Der Rest begab sich auf die Heimreise. Da auf der A9 Stau gemeldet wurde, entschlossen sich einige von uns die Tour über die Landstraße fortzusetzen und so trennten wir uns. In Leipzig angekommen standen wir wieder mal im Stau und wussten nicht weiter. Kurzerhand saugte einer von den vorne Fahrenden (nich war Christoph) einen einheimischen Biker auf einer Mean Streak an, der sich dann spontan dazu entschloss uns durch Leipzig und um die größten Staus herumzuführen. Gegen 19:00 Uhr erreichten wir dann den Rasthof Michendorf, von wo aus jeder in Eigenregie nach Hause fuhr. 
Die gesamte Fahrt wurde von unserem Präsidenten richtig, richtig super geplant und in ihrer Ausführung klappte auch alles perfekt. Das Wetter ist noch nicht bestellbar und somit bleibt es unberechenbar.
Wir alle hoffen (wissen), dass es nicht die letzte Fahrt für die gebietsanspruchslosen IRON-RIDERS war.

Das ganze Wochenende war ereignisreich! Insbesondere da einige Singles jetzt „ausgesingled“ haben. (Wir wollen ja keine Namen nennen, nicht war Franzi und Lars?) Aber die beiden sind nicht die einzigen. Sylvi und Paul sind sich wohl auch näher gekommen. (Muss Liebe schön sein!!) Präsi´s Kommentar nach der Tour: „Wer ist eigentlich PAUL???“

 Martin

Druckversion Druckversion | Sitemap
Iron Riders